Die Piezozündung wird zum Zünden einer Zündflamme von Gasgeräten eingesetzt.

Der Piezozünder verfügt über eine Feder, die in der Ausgangsposition angespannt ist. Wird die Feder durch den Anwender entspannt, schlägt der an ihr befindliche Hammer auf ein Piezokristall. Bei diesem Vorgang entlädt ca. 15 bis 20 kV an elektrischer Spannung, die über ein Kabel an die Zündelektrode übertragen wird und so einen Zündfunken entstehen lässt.

Der Piezozünder zeichnet sich durch eine hohe Betriebssicherheit und lange Lebensdauer aus.