Bei der Versottung durchdringt Wasser, Teer und Säure die Mantelsteine des Kamins, wodurch braune Flecken und unangenehmen Geruch entstehen können.

Versottung entsteht durch mangelnde Hitze im Schornstein. Ein gut funktionierender Kaminofen mit Schornstein führt den bei der Verbrennung von Holz entstehenden Wasserdampf ab. Kühlen diese Abgase jedoch unter den “Wasserdampftaupunkt” (zwischen 45- 55°C) ab, wird aus dem Wasserdampf wieder Wasser. Dieses Wasser durchzieht das Mauerwerk und tritt nach außen. Sollten auch Teer und Schwefel im Rauch enthalten sein, führen diese zu gelbbraunen Flecken.

Es ist deshalb auf eine effektive Verbrennung zu achten. Sollte Ihr Kamin versottet sein, kontaktieren Sie bitte Ihren Schornsteinfeger.