Bei Steinkohle handelt es sich um ein schwarzes, festes Sedimentgestein. Das Gestein sind Pflanzenüberreste, die sich über mehrere Millionen Jahre unter Luftabschluß stofflich umgewandelt haben (Inkohlungsgrad). Dabei hat eine relative Anreicherung des Kohlenstoffs stattgefunden und so zu einer hochwertigen Kohle (Steinkohle) geführt.

Steinkohle hat eine hohe Energiedichte und verliert bei der Lagerung keinen Brennwert, da es keine Feuchtigkeit in nennenswerten Mengen aufnimmt und nur schwer verrottet.

Zudem verbrennt es rauch- und geruchlos.