Die Luftzufuhr für die Verbrennung kann entweder als Primärluft (Unterluft) durch die Rostspalten oder als Sekundärluft (Oberluft) erfolgen.

Bei der Primär- bzw. Unterluft wird die Luft durch den Ascheraum und den Rost von unten zugeführt. Der Rost sollte sauber sein, damit die Luft ungehindert durchströmen kann, damit die Verbrennung vollkommen ablaufen kann.

Die Luftzuführung in Form der Sekundär- bzw. Oberluft wirdmeist bei gasreichen oder rasch entgasenden Brennstoffen angewendet. Diese Art der Luftzuführung muss regelbar und absperrbar sein. Zu viel Oberluft verringert den Wirkungsgrad.

Der Markt bietet Kaminöfen mit einer zusätzlichen Tertiärluftzufuhr an. Die Tertiärluft strömt meist durch Öffnungen im hinteren Teil der Brennkammer ein und führt dem Verbrennungsvorgang zusätzlich Luft zu. Dadurch wird die Verbrennung noch effektiver und vollständiger. Die Abgasemissionen verringern sich.