Von einem Kombiofen spricht man, wenn die Speicherfähigkeit des Ofenkerns und die Wärmestrahlung gegenüber der Funktion eines üblichen Warmluftofens erhöht wird. Der Kombiofen ist also eine Kombination aus Warmluft- und Speicherofen.

Dieser Begriff ist jedoch kein Fachausdruck und wird daher nur selten gebraucht.

Zu den Vorteilen zählen die zeitnahe Wärmeabgabe, aber auch durch die nachgeschalteten Heizgaszüge mit ihrer Speichermasse, längere Abgabe der Wärme, als Strahlungswärme.