Die Luft spielt bei Kaminöfen eine entscheidende Rolle. Sie wird dazu benötigt, damit der Kaminofen Wärme verbreiten kann.

Früher strömte die Luft durch Mauerlücken und undichte Stellen an den Fenstern von Altbauten. Heutzutage reicht die Raumluft bei den dichten Bauweisen von Neubauten oder Niedrigenergiehäusern oft nicht mehr aus. Zudem wird der Ofenbetrieb von luftabsaugenden Geräten, wie z.B. Klimaanlagen und Dunstabzugshauben gestört, wenn sie gleichzeitig angeschaltet sind. Schlimmstenfalls kann es sogar zu einem gefährlichen Unterdruck kommen, aufgrund dessen giftige lebensgefährliche Gase austreten können.
Deswegen verfügen die meisten Öfen über einen Außenluftanschluss, durch den dem geschlossenen Feuerungsraum die Außenluft direkt über einen Lüftungskanal zugeführt wird. Ein Außenluftanschluss ist zwar kein zwingendes Erfordernis, wird aber oft von Ihrem Schornsteinfeger aufgrund der vorhandenen baulichen Situation gefordert. Schreibt er dies nicht vor, dann bleibt es Ihnen überlassen ob der Kaminofen bei Betrieb stetig Luft aus dem Aufstellraum oder von Außen ziehen soll.