Als Abgastemperatur wird die Temperatur der Rauchgase im Rauchrohr der Feuerstelle bezeichnet, die über den Schornstein abgegeben wird. Die für den jeweiligen Kaminofen angegebene Temperatur wurde von der Prüfstelle bei der EN-Prüfung gemessen. Der Schornsteinfeger misst die Abgastemperatur bei der Abnahme.

Je höher die Abgastemperatur, desto mehr im Brennstoff gespeicherte Energie geht über den Schornstein verloren. Bei einem gemauerten Schornstein, Ziegel- oder Betonformsteinen, sollte die Temperatur an der Schornsteinmündung von 60 Grad nicht unterschritten werden, denn dies führt zur Versottung des Schornsteins.

Bei doppelwandigen Edelstahlschornsteinen spielt die Höhe der Abgastemperatur an der Schornsteinmündung, bzw. im Schornstein, keine Rolle.

Für eine saubere Verbrennung gilt, dass je heißer die Temperatur im Feuerraum ist, desto sauberer findet die Verbrennung statt. Mittlerweile veröffentlichen die Ofenhersteller in den technischen Details den Wirkungsgrad ihrer Öfen. Dieser hat mehr Aussagekraft als die reine Abgastemperatur.